Geschichte

Die Idee

Meine kleine Schwester Aline brachte uns auf die Idee, den Lernturm zu produzieren. Aline wollte schon im Alter von ca. 14 Monaten anfangen ihrer Mutter in der  Küche oder auch bei anderen Dingen zu helfen. 

Die Arbeiten in der Küche finden aber zu hoch oben statt. Alines Mutter Nadine hat dieses Problem gelöst, indem sie ihre Tochter, während dem sie mit der einen freien Hand kochte, auf dem anderen Arm trug. Natürlich war Nadine so extrem eingeschränkt und wirklich sicher war Aline dabei auch nicht. Deshalb hat sie begonnen, Aline auf einen Esszimmerstuhl zu stellen. Das war jedoch sehr gefährlich, da Aline keinen guten Stand auf dem Stuhl hatte.

 

Nadine hat sich bei vielen Müttern erkundigt, ob sie eine Lösung für dieses Problem hätten. Von einer Mutter kam der Hinweis, dass sie einen Lernturm hätte, diesen aber selbst zusammenbauen musste.

Aus diesem Grund haben Simon (rechts im Bild) und ich(Dominic, links im Bild) uns entschieden, dieses Problem selber in die Hand zu nehmen, und einen Marktfähigen und qualitativ hochwertigen Lernturm zu entwickeln. Wir  machten uns somit auf den Weg, Holz für den Unterbau des Lernturms zu kaufen und diesen zusammen zu bauen. Unser erster ganzer Lernturm sah nun ungefähr wie folgt aus:

Nun war uns klar, dass ein Produkt auch eine schöne Webseite brauchte. Diese wurde bald erstellt und die ersten online Einkäufe wurden bei uns getätigt. Wir waren super motiviert und erstellten unsere ersten Fotos für unseren Webshop.

Das Grundgerüst stand nun. Der Lernturm musste nun noch auf unseren gewünschten qualitativen Standart weiterentwickelt werden. Ein wichtiger Entscheid hierbei war, den Lernturm aus Buchenholz und nicht aus Tannenholz zu fertigen. Buchenholz führt nämlich mit seinem Gewicht und seiner Härte dazu bei, dass der Lernturm stabil und qualitativ sehr hochwertig ist. Wie bei vielen anderen Startups fing auch unsere Produktion in der Garage an.

Nachdem wir 35 Lerntürme selber hergestellt hatten, entschieden wir uns einen professionellen Produzenten zu suchen. Da uns klar war, dass wir eine Stiftung unterstützen wollten, stiessen wir bei unserer Suche schnell auf das Murimoos. Die Qualität der Türme verbesserte sich schlagartig und auch erste Farben waren bei lernturm.ch nun erhältlich.

Zu Beginn waren wir vor allem im Social Media Marketing tätig. Als jedoch Peter, ein Freiarbeitender Journalist, uns fragte, ob wir an einem Bericht über uns Interesse hätten, waren wir davon begeistert. Er führte mit uns ein langes Interview. Daraus entstand ein langer Artikel in der Schweizerfamilie. Danke Peter!

Da die Meinungen unserer Kunden für uns sehr wichtig sind, haben wir begonnen, Kundenrezensionen mit Bild und Text zu sammeln. (Beispiel siehe unten oder über Kundenrezensionen)

Eine weitere Möglichkeit, mit unseren Kunden zu interagieren, bot sich uns an, als wir eine Anfrage zur "Kinder und Lernen" Messe in Zürich erhielten. Dort haben wir viel mit unserer Zielgruppe gesprochen, und viel neues dazu gelernt. 

 

Eine weitere solche Messeerfahrung konnten wir an der FamExpo 2018 in Winterthur erleben. 

 

 Das wichtigste Ereignis im Jahr 2018 war die Gründung unserer lernturm.ch GmbH. Unser Dankeschön geht hier an Philip Funk, der mit uns die GmbH Gründung durchführte. 

Nun brauchten wir nur noch ein tolles Logo. Dieses entstand im Mai 2018 und sieht folgendermassen aus.

Wir freuen uns darauf noch viele weitere Lerntürme zu verkaufen und wir möchten unsere Firma dabei stetig weiterentwickeln. 

 

Was die weitere Zukunft noch mit sich bringen wird ist unklar. Sicher ist nur, dass wir top motiviert bei der Sache sind, um die Sicherheit und Liebe, die der Lernturm vertritt, auf der ganzen Welt zu verbreiten.